Was ist Aikido?

»In der Kunst des Friedens gibt es keinen Streit. Ein wahrer Krieger ist unbesiegbar, weil er oder sie mit nichts streitet. Besiegen bedeutet, den Geist des Streites, den wir in unserem Inneren tragen, zu besiegen.« Morihei Ueshiba: Die Kraft des Friedens on the go. 1992, S. 63

»Aikidō [aikidoː] (jap. 合気道 oder 合氣道) ist eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ueshiba Morihei als Synthese unterschiedlicher Budō-Disziplinen entwickelt […] Ziel des Aikidōs ist es, einem Angriff dadurch zu begegnen, dass man die Angriffskraft leitet (Abwehr) und es dem Gegner unmöglich macht, seinen Angriff fortzuführen (Absicherung). […] Der friedlichen geistigen Haltung des Aikidō entsprechend geschieht dies ohne Absicht zum Gegenangriff, sondern vorwiegend durch die Einnahme einer günstigen Position und ständige Kontrolle des Kontakts mit dem Gegner.« Wikipedia

»Von außen betrachtet, ist Aikido eine Ansammlung hoch entwickelter und effektiver Techniken zur Selbstverteidigung. […] Von ihnen betrachtet, ist Aikido eine Methode, an sich selbst zu arbeiten. Geschult werden dabei z. B. : Konzentration, Durchhaltewillen, Durchsetzungsfähigkeit, Fähigkeit zum konstruktiven Miteinander sowie das Selbstbewusstsein. […] Aikido bietet die Möglichkeit, auch mental an sich zu arbeiten – im weitesten Sinn ist Aikido hier eine Methode der Persönlichkeitsentwicklung.« Bodo Rödel: Aikido. Grundlagen. 2014, S. 21 f.

»Für die einen ist es eine effektive Selbstverteidigung gegen jede Art von Angriffen; für andere ist es ein Weg der Koordination, ein fortwährender, immer weiterführender Weg der Verschmelzung von Geist und Körper.« Adele Westbrook / Oscar Ratti: Aikidõ und die dynamische Sphäre. 2003, S. 35

»Das Geheimnis des Aikido liegt nicht darin, wie du deine Füße bewegst, sondern wie du deinen Geist bewegst.« Morihei Ueshiba: Die Kraft des Friedens on the go. 1992


Wozu Aikido?

»Das Charmante am Aikido ist, dass die, welche es trainieren, kein besonders großes Vertrauen in Aikido als Selbstverteidigung haben. Stattdessen stellen sie fest, wie schwer es ist, wie unzureichend ihr eigenes Vermögen ist, und sie können sich nicht vorstellen, dass sie bei einer wirklichen Bedrohung eine Aikidotechnik ausführen können. Diejenigen, welche in solche Situationen gerieten, berichten dagegen mit aufrichtiger Verwunderung, wie sie sich reflexmäßig mit der und der Aikidotechnik verteidigten, und wie verdutzt sie waren, als diese ganz ausgezeichnet funktionierte.« Stefan Stenudd: Aikido. Die friedliche Kampfkunst. 2012, S. 68

»Durch regelmäßiges Aikido-Training verbessert sich unsere Gesundheit in bemerkenswerter Weise. Die Bauchatmung fördert ganz augenscheinlich die Atmung, und die regelmäßige Übung der Gelenk und des ganzen Körpers stärkt den Kreislauf. Durch beides wird das Blut schneller und regelmäßiger in alle Organe transportiert und gleichzeitig werden Abfallstoffe und Fett abtransportiert, die sich sonst möglicherweise ablagern würden.« Adele Westbrook / Oscar Ratti: Aikidō und die dynamische Sphäre. 2003, S. 19


Mit einem Klick auf das obige Bild rufen Sie ein YouTube-Video auf und erteilen damit Ihre Einwilligung darin, dass YouTube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Was ist der Jiyukan?

Fotos: Katja Martin / Frank Thissen

Wir sind ein kleiner Verein, der Aikido im Stil von Seigo Yamaguchi trainiert. Die bekanntesten Vertreter dieses Stils sind Seishiro Endo, Masatoshi Yasuno, Christian Tissier, Frank Noël, Bruno Zanotti.

Unser  Dojo befindet sich in Karlsruhe. Das Wort Dojo bezeichnet einen Trainingsraum für japanische Kampfkünste. Es bezeichnet ebenso einen Raum der Stille und Meditation. Es ist ein geschützter Raum, in dem man in Ruhe an seinen physischen und spirituellen Kräften arbeitet, neue Energie tankt – soll aber auch ein Ort des sozialen Kontakts verschiedener Menschen sein.

»Möglichkeiten des Aikidō-Training sind jedoch so vielseitig und verlangen einen derartigen Einsatz aller geistigen und körperlichen Kräfte dass wir diese Kunst beliebig lang praktizieren können, ohne jedes Gefühl zu haben, wir hätten alles gelernt, was Aikidō uns lehren kann, noch hätten wir alles geleistet, was uns möglich ist.« Adele Westbrook / Oscar Ratti: Aikidõ und die dynamische Sphäre. 2003, S. 20

Das Dojo ist Mitglied in der Aikido  Föderation Deutschland.


Wie mache ich mit?

Quelle: Open Street Map

Quelle: Open Street Map
zur Karte auf das Bild klicken

Ein Einstieg ist auch für Anfänger jederzeit ebenso wie ein kostenloses Probetraining möglich.

Wir trainieren gemäß den Sicherheitsregeln der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Wir trainieren zu folgenden Zeiten:

  • dienstags 19:00 – 20:30 Uhr
  • freitags 19:30 – 21:00 Uhr

Sie finden unseren Übungsraum in Karlsruhe in der Steinstr. 23 im Gewerbehof in einem der Hintergebäude. Der Eingang befindet sich im Hof auf der rechten Seite, hinter dem Fahrradladen. Im 2. OG geht es nach links in den Gang.

Für Ortskundige: Das Dojo ist zwei Stockwerke über dem Café Palaver.


Wo bekomme ich weitere Infos?

Foto: Frank Thissen